7.3 UV-Desinfektion und Leuchtmittelprüfung

Wie bereits erwähnt, kann UV-Strahlung schädliche Auswirkungen auf die Augen und Haut des Menschen haben, besonders bei Innenanwendungen mit energiereichen UV-Bestrahlungsanlagen. Bei lebenden Organismen dagegen lässt sich ein positiver Effekt durch UV-Strahlung feststellen. Die Behandlung von Trink- und Abwasser mit ultravioletter Strahlung ist heutzutage eine bewährte, kostengünstige und effiziente Methode um Keime, Bakterien, Schimmel und Pilze zu vernichten. Diese Methode findet immer häufiger Anwendung und ersetzt konventionelle Wasserbehandlungstechniken mit Chlor und Ozon.

Abb. 1: UV-Behandlung von Abwasser

Abb. 1: UV-Behandlung von Abwasser

Quelle (Stand 2002): http://www.mindfully.org/Water/UV-Disinfection-Wastewater.htm


Eine jüngere Studie, durchgeführt in Obdachlosenheimen in New York, Birmingham und New Orleans (genannt TB UV Shelter Study, TUSS), hat ergeben, dass die UV-Behandlung von Raumluft mit deckennah angebrachten Bestrahlungsanlagen zu einem drastischen Rückgang von Tuberkuloseinfektionsraten führt.

Abb. 2: Deckennahe UV-Bestrahlungsanlagen reduzieren Tuberkuloseinfektionsraten

Abb. 2: Deckennah angebrachte UV-Bestrahlungsanlagen reduzieren die Tuberkuloseinfektionsraten

Quelle (Stand 2002): http://www.news.ucf.edu/FY2001-02/011205.html


Die CIE teilt ultraviolette optische Strahlung in folgende drei Bereiche ein:

  • UV-A: 315 nm bis 400 nm (Hautpigmentierung)
  • UV-B: 280 nm bis 315 nm (Vitamin D-Produktion Erythema)
  • UV-C: 200 nm bis 280 nm (Keimabtötung, Absorptionsmaximum von DNA).
    Unter 230 nm hat UV-Strahlung ausreichend Energie zum Aufbrechen chemischer Verbindungen

Zur Bekämpfung von Bakterien und Keimen in Luft und Wasser wird energiereiche UV-C-Strahlung im spektralen Bereich von 100 nm – 280 nm verwendet. UV-C-Strahlung bei 253,7 nm kommt beim Löschen von EPROM sowie bei der Reinigung empfindlicher Oberflächen in der Halbleiterbranche zum Einsatz. Zudem spielt UV-C-Strahlung auch bei der UVAushärtung eine Rolle.


UV-C-Lichtquellen

Quecksilber-Niederdrucklampen werden überwiegend für UV-C-Anwendungen eingesetzt, da sie bei 253,7 nm eine hohe und überwiegend monochromatische Ausbeute haben. Hockdruck- und Mitteldruck-Quecksilberlampen sowie Metall-Halogenid-Lampen und andere UV-Breitbandquellen werden ebenfalls eingesetzt, besonders bei der UV-Aushärtung.


Lebensdauer der Lichtquelle

Die verwendbare Lebensdauer von hochleistungsfähigen UV-C-Quellen ist begrenzt. Die UV-C-Stärke muss zur Sicherung der Verfahrensteuerung überwacht werden.