Kontakt
Events

Header LaserLandingpage

Willkommen auf dem NEWS-Portal
der Gigahertz-Optik GmbH

Auf der folgenden Seite werden wir Sie mit den neuesten Informationen zu Produktneuerungen, Software-Updates, Veranstaltungshinweisen und vielen interessanten Themen aus dem Hause Gigahertz-Optik GmbH versorgen. Sie haben hier die Möglichkeit, sich jederzeit selbst ein Bild über unsere Entwicklungen zu machen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unseren technischen Vertrieb. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

  • Immer up-to-date bei Produktneuentwicklungen und Updates
  • Unsere aktuellsten Pressemitteilungen
  • Aktuelle Hinweise zu Veranstaltungen, an denen wir teilnehmen

#25-062020

Veröffentlicht 17.06.2020

Innovatives Spektrometersystem zur Bestimmung des Streu- und Absorptionskoeffizienten von trüben Medien

 SphereSpectro 150H 85

Mit dem neuen und einzigartigen Spektrometersystem SphereSpectro 150H bietet Gigahertz-Optik eine Lösung zur Bestimmung des spektralen Absorptions- und Streukoeffizienten für streuende Proben. Konventionelle Spektralphotometer (auch Transmissionsspektrometer bzw. Absorptionsspektrometer genannt) werden verwendet, um den Absorptionskoeffizienten von klaren oder farbigen Medien zu bestimmen. Anders als bei diesen konventionellen Systemen wird mit dem SphereSpectro 150H neben dem Absorptionskoeffizienten von nicht streuenden Medien auch der Absorptionskoeffizient von streuenden Medien spektral aufgelöst bestimmt. Hierzu wird die Probe beleuchtet, das transmittierte und remittierte Licht gemessen und mittels Strahlungstransporttheorie ausgewertet. Basierend auf dem Lambert-Beerschen Gesetz wird der Absorptionskoeffizient für klare Proben bestimmt. Befinden sich jedoch auch Streuer in der Probe, muss der gesamtphysikalische Vorgang, also eine Kombination von Streu- und Absorptionseigenschaften, berücksichtigt werden.

Mit dem innovativen Spektrometersystem, SphereSpectro 150H der Firma Gigahertz-Optik, kann nun auch für streuende Medien der absolute Absorptionskoeffizient unabhängig von den Streueigenschaften des trüben Mediums bestimmt werden. Zusätzlich wird gleichzeitig der effektive Streukoeffizient der Probe ermittelt, der zusätzliche Information über die Mikrostruktur der Probe enthält. Das ist ein einzigartiges Merkmal, welches so auf dem Markt noch nicht erhältlich ist. Der ermittelte Absorptionskoeffizient ist dabei mit dem konventionell für klare Medien ermittelten Absorptionskoeffizient identisch und kann beispielsweise für Gehaltsbestimmungen verwendet werden. Das SphereSpectro 150H verwendet eine Ulbrichtkugel, um das gesamte remittierte und transmittierte Licht einer beleuchteten Probe zu messen. Aus diesen beiden Größen wird auf Basis der Strahlungstransportgleichung der Absorptionskoeffizient und der effektive Streukoeffizient berechnet.

Mit dem SphereSpectro 150H wird der Wellenlängenbereich zwischen 200 nm und 2150 nm abgedeckt. Hierbei sind neben einem Gerät für den kompletten Spektralbereich modulare Varianten für Teilbereiche dieses Spektralbereichs erhältlich. Das einzigartige Messsystem zeichnet sich weiterhin durch einfache Handhabung, kurze Messzeiten und einen großen Probenraum mit optimierter Probenhalterung bei gleichzeitig geringer Baugröße aus.

SphereSpectro150H


#24-042020

Veröffentlicht 30.04.2020

Neu: Erweiterter Flicker-Frequenzbereich, BTS256-EF misst jetzt bis zu 40 kHz

Gigahertz Optik BTS256 EF Flickerweb

 

Die Beleuchtungsindustrie benötigt sehr vielseitige und zuverlässige Messgeräte, wenn es um spektrale Licht- und Flickermessungen geht. Das Feld der Messanwendungen und -größen ist breit gefächert: Neben der Beleuchtungsstärke und dem Spektrum gibt es viele zusätzliche, spezielle Eigenschaften von Lichtquellen, die gemessen werden müssen, wie beispielsweise ihre Leistung im Zusammenhang mit Human Centric Lighting (HCL), ihre Flickereigenschaften, ihre Effizienz beim Einsatz alsPflanzenwachstumsbeleuchtung und vieles mehr. Bei all diesen Anwendungen ist es entscheidend, dass das Messgerät zuverlässig und präzise ist.

Das BTS256-EF der Gigahertz-Optik GmbH, ist dieser Herausforderung bereits seit vielen Jahren gewachsen. Es bietet eine große Auswahl an Messgrößen, die für die Allgemeinbeleuchtung relevant sind und fungiert somit als universelles Messgerät auf seinem Gebiet. Jetzt wurde das Gerät aktualisiert, um noch höhere Flickerfrequenzen als zuvor aufzuzeichnen und diese zu analysieren: Es unterstützt nun eine Signalabtastung mit bis zu 40 kHz.

Darüber hinaus gilt diese Verbesserung nicht nur für neue Geräte: Durch Anwendung der neuesten Firmware- und Software-Updates wird diese neue Funktion auch für Geräte verfügbar, die seit vielen Jahren im Einsatz sind. Updates werden auf Anfrage angeboten.  

 

BTS256-EF


 

#23-042020

Veröffentlicht 07.04.2020

UV-C-Radiometer zur Desinfektionseffektivität und Sicherheit von UV-C-LEDs und keimtötenden Lampen    

X1 1 UV 3726

 

Das Radiometer X1-1-UV-3726 ermöglicht die exakte Bestimmung der Wirksamkeit von keimtötendender UV-Bestrahlung (UVGI – UV Germicidal Irradiation) sowohl für keimtötende Niederdruck-Quecksilberlampen (254 nm) als auch für UV-C-LEDs. Zusätzlich verfügt das Gerät über eine ausreichende Empfindlichkeit, um zu erkennen, ob unerwünschte UV-Bestrahlung ein photobiologisches Sicherheitsrisiko für die Anwender darstellt.

UVGI ist eine Sterilisationsmethode, die UV-C-Licht verwendet, um die DNS und RNS von Mikroorganismen wie Viren und Bakterien zu verändern, wodurch diese sich nicht mehr vermehren können. Die keimtötende Wirkung der UV-C-Strahlung hängt sowohl von ihrer Dosis (µJ / cm2) als auch von ihrer Wellenlänge ab. Die Dosis wird durch die Messung der Bestrahlungsstärke (µW / cm2) und die Dauer der Exposition bestimmt. Die Effektivität der keimtötenden Wirkung ist wellenlängenabhängig mit einem Maximum um 265 nm, wodurch die keimtötende Wirksamkeit von verfügbaren UV-C-LEDs größer ist als die von Hg-Lampen mit 254 nm.  

Das Radiometer X-1-1-UV-3726 bietet für die UV-C-Bestrahlungsstärke-Messung einen sehr großen Dynamikbereich bis über 100 mW / cm² hinaus mit einer Auflösung von 0,001 µW / cm². Es ist auf die spektrale Empfindlichkeit von 250 nm bis 300 nm kalibriert. Für die Messung von UV-LEDs mit bekannter Nennwellenlänge sind wellenlängenabhängige Kalibrierfaktoren in 5 nm-Schritten integriert. Zusätzlich ist eine 254-nm-Kalibrierung für Niederdruck Hg-Lampen sowie eine allgemeine Kalibrierung von 260 nm bis 290 nm für nicht spezifizierte UV-C-LEDs enthalten.  

Der X1-1-UV-3726 bietet eine ausreichende Empfindlichkeit, um die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und die Wirksamkeit der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) gemäß dem anerkannten Grenzwert für die Exposition gegenüber aktinischem UV am Arbeitsplatz (ICNIRP) zu überprüfen. Dies erfordert Bestrahlungsstärken von < 0,2 µW/cm2 bei 254 nm und < 0,1 µW/cm2 bei 270 nm über eine Expositionszeit von 8 Stunden. Das Handmessgerät bietet eine direkte Anzeige der gemessenen Bestrahlungsstärke oder Dosis und verfügt zudem über eine Peak-Hold-Funktion. Das Optometer kann auch über seine USB-Schnittstelle betrieben werden. Jedes Messgerät wird mit einem rückführbaren Kalibrierzertifikat des Gigahertz-Optik Kalibrierlabors geliefert.  

x1-1-uv-3726

 


#22-032020

Veröffentlicht 30.03.2020

Gigahertz-Optik ist jetzt Teil der Berghof Gruppe

 Berghof Gruppe Gigahertz Optik ist jetzt Teil der Berghof Gruppe D3

Das Technologie- und Familienunternehmen Berghof plant weiteres Wachstum – auch durch strategische Firmenübernahmen. Und fackelt dabei nicht lange: Ein wichtiger Zuwachs für die Berghof Gruppe ist bereits in trockenen Tüchern, die Integration läuft auf Hochtouren.

Allen Krisenvorzeichen zum Trotz – bei Berghof stehen die Zeichen auch in 2020 weiter auf Wachstum: Zum 1. Januar 2020 hat die Firmengruppe aus Eningen u.A. die Gigahertz-Optik Vertriebsgesellschaft für technische Optik mbH aus dem bayerischen Türkenfeld bei München vollständig übernommen. Damit wächst die Berghof Gruppe von fünf auf sechs Tochtergesellschaften und von acht auf neun Geschäftsbereiche.

Gigahertz-Optik ist seit mehr als 30 Jahren mit messtechnischen Lösungen für optische Strahlung in der Industrie national und international erfolgreich. Die beiden Gründer und bisherigen Inhaber Wolfgang Dähn (2.v.r.) und Dipl.-Ing. (FH) Anton Gugg-Helminger (2.v.l.) suchten lediglich altershalber nach einer starken neuen „Heimat“ für ihr Unternehmen, damit ihr Lebenswerk in beste Hände kommt, um weiter gesund zu wachsen und zu gedeihen. „Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir uns mit unserem Wunschpartner Berghof auf eine Übernahme einigen konnten“, resümieren Dähn und Gugg-Helminger zufrieden. Schließlich passten die Kulturen mit ihrer starken Technologieausrichtung und ihrem hohen Anteil an Ingenieuren perfekt zusammen. Die Gründer des Unternehmens werden bis zu ihrem Übergang in den Ruhestand als Berater weiter mit voller Kraft die positive Entwicklung von Gigahertz-Optik unter dem Dach der Berghof Gruppe vorantreiben. Ihnen zur Seite steht mit Frank Reißmann ein neuer Geschäftsführer mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in leitenden Funktionen in den Bereichen Photonik, Optik, Messtechnik und technischer Keramik. Sowohl das gesamte Team als auch der Firmensitz in Türkenfeld bleiben trotz der Übernahme unangetastet.

Mit diesem strategischen Neuzuwachs setzt Berghof ein klares Zeichen, dass der Bereich Photonik in der Gruppe zukünftig noch stärker als bisher in den Fokus rückt. Für die Berghof Gruppe ist dieser Bereich gleich in dreifacher Hinsicht interessant. Erstens ist das Tochterunternehmen Berghof Fluoroplastics Technology GmbH Hersteller und einer der führenden Anbieter für hoch leistungsfähige, optische Materialien auf der Basis von Polytetrafluorethylen (PTFE). Zweitens spielen optische Messsysteme auch im Laborbereich – der „Heimat“ des Tochterunternehmens Berghof Products + Instruments GmbH – eine wichtige Rolle. Und drittens sind diese Systeme eine der Schlüsseltechnologien im Bereich des autonomen Fahrens, was wiederum den Geschäftsbereich Testing des Tochterunternehmens Berghof Automation GmbH mit ins Spiel bringt.

Durch die Übernahme von Gigahertz-Optik erweitert die Berghof Gruppe ihr Angebot im Bereich der optischen Messtechnik um Lichtmessgeräte, Spektralradiometer und andere optische Messsysteme sowie den dazu gehörigen Kalibrierservice“, freuen sich Dr.-Ing. Bernd Arnold (ganz rechts) und Heinz-Uwe Vogel, CEO und CFO der Berghof Gruppe. Die Integration von Gigahertz-Optik in die Berghof Gruppe sei bereits in vollem Gange. Bereichsübergreifende Teams arbeiteten schon daran, erste gemeinsame Projekte auf den Weg zu bringen.

Das Technologie- und Familienunternehmen Berghof, 1966 gegründet und in Eningen u.A. (Landkreis Reutlingen, Region Stuttgart) ansässig, steht für einen intensiven Wissensaustausch verschiedenster Disziplinen. Diese Art der Zusammenarbeit drückt sich heute in der Idee des „Innovation Hub“ aus, die von der nun rund 400 Personen starken Belegschaft in jetzt neun unterschiedlichen Geschäftsbereichen gelebt wird. Die Berghof Gruppe bedient zahlreiche Wachstumsmärkte wie zum Beispiel die Photonik, die Wasseraufbereitung oder die E-Mobilität und plant deshalb auch in 2020 zweistellig zu wachsen auf einen Umsatz von 65 Mio. Euro.

 


#21-032020

 Veröffentlicht 16.03.2020

Integrated Solution for Human Centric Lighting (HCL) / Integrative Lighting Assessment

 

Gigahertz-Optik GmbH, Germany (EU), is the only manufacturer of precise lighting measuring equipment that provides an integrated hardware and software solution to streamline the assessment of Human Centric Lighting (HCL) / Integrative Lighting, from design and prototyping, to commissioning in real-life spaces (offices, schools, healthcare facilities, industry, hospitality etc.).

 

The solution can also assist with “Performance Verification (PV)” of the “WELL Building Standard” Light Concept, UL DG 24480 “Design Guideline for Promoting Circadian Entrainment with Light for Day-Active People” , and it is compliant with CIE S026/E:2018 “ClE System for Metrology of Optical Radiation for ipRGC-Influenced Responses to Light” reporting.

Furthermore, it can provide precise real-time assessment of the Eh/Evmel performance metric.


 

As a result of the collaboration of Gigahertz-Optik with Dr. Octavio L. Perez, Ph.D, WELL Accredited  Professional (WELL AP), independent expert consultant in HCL, and adjunct researcher at Mount Sinai Hospital in New York City, NY, Gigahertz-Optik provides an integrated solution for Human Centric Lighting (HCL) / Integrative Lightingassessment where horizontal and vertical measurements can be taken simultaneously, at the same time.

Up to now, assessing Human Centric Lighting (HCL) / Integrative Lighting has been a challenging process for researchers, lighting fixtures manufacturers, architects, engineers, facilities managers, lighting designers and end-users. The typicalworkflow consisted in measuring light and lighting conditions with spectrometers and proprietary software, saving the different (horizontal and vertical) spectral measurements (SPD) in excel-readable files (typically CSV, comma separated values), and then doing calculations, first in the Lucas et al. 2014 workbook, and lately in the CIE S026/E:2018 Toolbox. Reporting was next. Certainly, a cumbersome, time-consuming and error prone process. Now, with the single push of a button you can get all the measurements and reports for HCL / Integrative Lighting (WELL Building Standard, UL DG 24480, CIE S026/E:2018) in a timesaving and error-free way.

The “WELL Building Standard” Light Concept provides different lighting requirement specifications for the built environment, in the photopic (visual), and in the circadian (non-visual) domains. The lighting system and the environment have to be assessed for compliance with several lighting quality parameters such as light levels for visual acuity (illuminance), electric light quality (color rendering -CRI and IES-TM3018- and flicker/TLA) , and circadian lighting (equivalent melanopic lux -EML- and/or CIE melanopic equivalent daylight illuminance -MEDI D65-). The software can provide reporting and mission planning for assessment and Performance Verification (PV) for the “WELL Building Standard” Light Concept, and it is compliant with CIE S026/E:2018 “ClE System for Metrology of Optical Radiation for ipRGC-Influenced Responses to Light” reporting.

According to the “WELL Performance Verification Guidebook (Q1-2020)”, all these parameters must be calculated from illuminance and spectral measurements performed with calibrated meters (calibrated as per manufacturer specifications in an ISO/IEC 17025 Accredited Calibration Laboratory and/or with NIST/USA traceable calibration).

Gigahertz-Optik is a well stablished and recognized German manufacturer of precise light and lighting measurement devices. All the devices are calibrated upon delivery and can be regularly calibrated per ISO/IEC 17025 Accredited Calibration Laboratories and/or NIST traceable facilities (upon request). The recommended laboratory and field spectral light meters for HCL / Integrative Lighting are the following:

-          MSC15 precise entry-level handheld stand-alone spectrophotometer with display, battery and USB for photometric and spectral measurements and calculations.

-          CSS-45 sensor for photometric and spectral measurements with USB (available with optional display CSS-D).

-          BTS256-EF advanced handheld stand-alone spectrophotometer with display, battery and USB, for photometric, spectral, and flicker/TLA (Temporal Light Artifacts) measurement and calculations.

The operation of these three families of devices can also be automated through the use of different software solutions. Gigahertz-Optik also provides single device software and SDK DLLs (software development kits) to perform and automate lighting measurements (available in the Microsoft Windows operating system platform).

Gigahertz Optik BTS256 EF2Gigahertz Optik MSC16

Gigahertz Optik CSS 45 4


 

 

 

#20-022020

Messlösungen in HCL-Anwendungen und gemäß der Ökodesign-Richtlinie auf der Light und Building

Gigahertz-Optik wird auf der diesjährigen Light + Building einige ihrer innovativen Lichtmesssysteme vorstellen. Darunter die spektralen Licht- und Flickermessgeräte MSC15 und BTS256-EF sowie den kompakten CSS-45 Spektralsensor, insbesondere für die Charakterisierung gemäß gängiger und aufkommender Messvorschriften im Bereich Human Centric Lightning.

 

Die europäische Ökodesign-Richtlinie (EU) 2019/2020 stellt strenge Anforderungen an den Flicker- und Stroboskopeffekt. PstLM “Kurzzeitflicker” und SVM “Sichtbarkeitsmaß für stroboskopische Effekte” sind hierbei die relevanten Metriken, welche bequem mit dem BTS256-EF Messgerät und mitgelieferter Software gemessen werden. Mit Hinzunahme des Signalgenerators LPS-CH-500 misst das BTS256-EF die von der IEC TR 61547-1:2017 geforderten EMV-Prüfungen der elektromagnetischen Störfestigkeit.

 

Die nicht-visuelle melanopische Wirkung zusammen mit der spektralen Information sind in der Beleuchtungstechnik grundlegende Messwerte im Bereich Human Centric Lightning. Die dafür notwendigen Messungen können mit allen spektralen Lichtmessgeräten von Gigahertz-Optik durchgeführt werden, einschließlich des weit verbreiteten MSC15. Das BTS256-EF liefert zudem alle Metriken zur Charakterisierung des nicht-visuellen Lichtreizes, wie sie in der CIE-Publikation S026:2018 definiert sind. Ein System mit zwei CSS-45 Spektralsensoren ermöglicht eine direkte Bewertung im Hinblick auf die nicht-visuellen Anforderungen an die Beleuchtung gemäß aufkommender Standards wie dem "WELL Building Standard".

 

 

 

#19-012020

 

Veröffentlicht 07.02.2020

PLL-1701 - Hochgeschwindigkeits-Transimpedanz- Log/Lin-Verstärker mit interner Ulbricht-Kugel

 

Mit seinem neuen Hochgeschwindigkeits-Transimpedanzverstärker PLL-1701 bietet Gigahertz-Optik eine vielseitige Lösung für den Einsatz entweder mit externen Photodioden oder seiner integrierten Ulbrichtkugel mit Photodiode. Das kompakte Gerät enthält sowohl einen logarithmischen als auch einen linearen Verstärker. Zudem kann es sowohl einen analogen Spannungsausgang als auch eine digitalisierte Ausgabe des Eingangsstroms bereitstellen. Die Anwendungssoftware ist im Lieferumfang enthalten und ein Software Development Kit (SDK) für die vollständige Integration und Automatisierung ist ebenfalls erhältlich.

Der PLL-1701 bietet neun lineare Verstärkerstufen mit einer identischen Anstiegszeit von jeweils 16µs. Der maximale Eingangsstrom beträgt 1mA und die Ausgangssignale können bis zu +/- 5V betragen. Zusätzlich bietet die PLL-1701 einen einstufigen logarithmischen Verstärker, der für Anwendungen mit sehr schnellen Dynamikschwankungen, wie z.B. schnelle Positionieraufgaben oder gepulste Lichtquellen mit sehr großen Dynamikbereichen, eingesetzt werden kann.

Der Spannungsausgang des Analog/Analog-Modus (AA) eignet sich für die Verwendung mit Oszilloskopen und anderen Geräten zur Datenerfassung (z.B. Datenlogger). Das PLL-1701 bietet auch einen ADC-Modus (Analogue Digital Conversion), bei dem die Eingangsstromsignale durch den internen Prozessor digitalisiert und über RS422- und USB 2.0-Schnittstellen ausgegeben werden. Die Datenanalyse erfolgt entweder mit der mitgelieferten Anwendungssoftware oder mit dem verfügbaren Software Development Kit (SDK). Auswertungsroutinen für Flicker-Auswertungen (u.a. PstLM, SVM, Flickerfrequenz, Flickerindex) sind sowohl in der Software als auch im SDK bereits implementiert und können somit direkt verwendet werden.

Daher entspricht das PLL-1701 den internationalen Standards für Anwendungen der zeitlichen Lichtmodulation (TLM), einschließlich der EU Ökodesign-Richtlinie, CIE TN006:2016 und NEMA 77-2017. Darüber hinaus verfügt die PLL-1701 über eine integrierte Ulbrichtkugel mit einer InGaAs-Photodiode mit erweitertem Bereich. Fasern mit FC Anschluss können hier direkt angeschlossen werden und in Ihre Leistung (A/W/nm) im Spektralbereich von 400-1550nm vermessen werden kann. Das InGaAs-Fotodiodensignal kann ebenfalls sowohl im AA- als auch im ADC-Modus ausgegeben werden.

PLL 1701PLL 1701 back

  Mehr Informationen zum Produkt PLL-1701


 

News-Archiv 2019

  

#17-092019

Veröffentlicht 02.09.2019, Autor: Andreas Gross

Neue Streulichtkorrekturmethode ermöglicht UV-Gefährdungsmessungen mit Array-Spektroradiometer

 

Eine neue Methode zur Streulichtkorrektur, die im UV-Array-Spektroradiometer BTS2048 implementiert ist, ermöglicht jetzt Anwendungen, die bisher nur mit Doppelmonochromatorsystemen möglich waren. Diese neuartige Methode wurde auf der 29. vierjährigen CIE-Tagung vorgestellt.

Sie kombiniert Out-of-Range- und In-Band-Streulichtkorrekturtechniken um den Dynamikbereich präziser UV-Messungen erheblich zu erhöhen. Diese verbesserte Dynamik ist besonders vorteilhaft bei der Beurteilung der UV-Gefährdung gemäß DIN EN / IEC 62471, sowie der EU-Richtlinie 2006/25 / EG und der ICNIRP-Richtlinien.

Das kompakte BTS2048-UV-S eignet sich sowohl für In-situ-Messungen als auch für Laboraufbauten. Diese Hybrid-Streulichtkorrekturmethode wurde in die neueste S-BTS2048-Software integriert.

Messung einer 450 W Halogenlampe4

Messung einer 450 W Xenonlampe (bei 180 mm) mit Doppelmonochromatorreferenz sowie BTS2048-UV-S mit und ohne Korrektur.

 Mehr Informationen zum Produkt BTS2048-UV-S

#16-092019

Veröffentlicht 02.09.2019, Autor: Sebastian Seuferling

Neuer photometrischer Detektor für Messungen mit sehr niedrigen Beleuchtungsstärken

P9710+Messkopfnlx

Um den Anforderungen der wachsenden Zahl von Anwendungen mit sehr niedrigen Beleuchtungsstärken gerecht zu werden, hat Gigahertz-Optik den Präzisions-Photometrie-Detektor VL-3707 vorgestellt, der genaue Messungen bis unter 100 μlux ermöglicht.

So eignet sich der VL-3707 beispielsweise zum Testen und Charakterisieren von Nachtsichtgeräten, die in den Bereichen Überwachung, Sicherheit und Automotive eingesetzt werden. Die Messung von Mondlicht und Sternenlicht (mlux- bis μlux-Bereich) ermöglicht Untersuchungen zur Lichtverschmutzung des Nachthimmels. Notlichtnormen (z.B. DIN EN 1838 und ISO 30061) erfordern ebenfalls Messauflösungen im mlux-Bereich.

Der VL-3707 verfügt über eine Fotodiode der neuesten Technologie, einen photometrischen Filter mit hoher Transmission und einen Cosinus-Diffusor, um einen hochempfindlichen Beleuchtungsstärke-Detektor zu schaffen. In Verbindung mit den Gigahertz-Optik Optometern der P-9710-Serie bietet der VL-3707 ein ausreichend hohes Signal-Rausch-Verhältnis für zuverlässige Messungen auch im Bereich von 100µlx.

 Mehr Informationen zum Produkt VL-3707

Das Physikalisch-Meteorologische Observatorium Davos und das World Radiation Center (PMOD / WRC) haben mit KOHERENT ein kostengünstiges System entwickelt, das auf dem BTS2048-UV-S-F Spektralradiometer der Firma Gigahertz-Optik basiert, um die TOC (Total Ozone Column) aus einem vollen Spektrum im UV-Band von 300 nm  - 350 nm zu ermitteln. Dadurch wird die Unsicherheit der TOC-Messdaten verringert. Zudem wurde die Rückführbarkeit von TOC Messungen sichergestellt.

Siehe Seite 33 des Jahresberichts:

 A Novel Array-Spectroradiometer System for Total Column Ozone Retrieval

#14-082019

Veröffentlicht 08.08.2019, Autor: Andreas Gross

Gigahertz-Optik Produktupdate - MSC15 ab sofort mit integriertem Speicher und erweiterten Einstellungen

Im Rahmen einer Produktaktualisierung des kompakten MSC15 Lichtmessgeräts (https://www.gigahertz-optik.de/de-de/produkt/msc15), welches der Messung von Beleuchtungsstärke, Spektrum, Farbe und Farbwiedergabe dient, wird der Funktionsumfang nun erweitert.

Mit diesem Update erhält das Gerät einen internen Speicher, welcher die Speicherung von bis zu 10 Messungen im Gerät erlaubt, ohne einen separaten PC erforderlich zu machen. Die Verwaltung der Speicherplätze kann wahlweise direkt, mittels des MSC15, oder der mitgelieferten Software erfolgen.

Darüber hinaus wurde ein Menü zur individuellen Zu- und Abschaltung der einzelnen Anzeigebildschirme hinzugefügt. Auch dieser Arbeitsschritt kann nun ohne einen PC erfolgen. Somit vereinfacht sich die Anpassung des Geräts für individuelle Messaufgaben deutlich.

Merkmale des Messgerätes MSC15 sind neben dem spektralen Messverfahren, die einfache, intuitive Bedienung, eine schnelle Wiedergabe des Messergebnisses und die rückführbare Kalibrierung mit Kalibrierzertifikat.  Bei Bedarf zeigt das Gerät darüber hinaus Messgrößen der spektralen Bestrahlungsstärke in einem Messbereich von 360 nm – 830 nm sowie photometrische und farbmetrische Werte, einschließlich der phototopischen, skotopischen und melanopischen Beleuchtungsstärke, den Farbwiedergabeindex, die Farbtemperatur sowie die Lichtfarbe gemäß der CIE-Farbtafel an. Für die Messung von Pflanzenwachstumslampen bietet das MSC15 eine Messwertanzeige der PAR PPFD in µmol/m²/s an.

MSC15 mitScreen

https://www.gigahertz-optik.de/de-de/produkt/MSC15
# 13-062019
Veröffentlicht am 11.06.2019, Autor: Gigahertz-Optik Inc.

Wir stellen vor - Jim Leland, Technical Specialist

Wir freuen uns sehr, Jim Leland als technischen Spezialisten von Gigahertz-Optik mit Sitz in den USA begrüßen zu dürfen.

Jim verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in den Bereichen Radiometrie, Photometrie, Kolorimetrie und
verwandten Bereichen. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen, Patente und Industriestandards verfasst.

Jim war Vorstandsmitglied des Council for Optical Radiation Measurements (CORM) und des US National Committee der CIE.
Er ist leitender Angestellter der ASTM E12 (Farbe und Aussehen) und leitet die Unterausschüsse E12.03 (Geometrie)
und E12.05 (Fluoreszenz).

Er ist Mitglied von SPIE, IES und ISCC. Er studierte Physik und Philosophie an der Princeton University und
besitzt einen MS in Imaging Science des Rochester Institute of Technology (RIT).

JimLeland3

Kontakt
Jim Leland - Technischer Spezialist
Telefon +1 603 504-2855  
j.leland@gigahertz-optik.com

Veröffentlicht am 05.06.2019, Autor: Florian Schropp

Gigahertz-Optik präsentiert aktuelle Produktneuheiten im Bereich LASER Messtechnik auf der LASER – World of PHOTONICS 2019

Mit der LASER World of PHOTONICS (24. bis 27.Juni, Messegelände München) bietet sich die perfekte Gelegenheit, wichtige Kontakte innerhalb der Photonik Branche zu knüpfen und sich über Neuigkeiten im breit gestreuten Feld verschiedenster Disziplinen und Systeme rund um das Thema PHOTONIK zu informieren. Das Zusammentreffen von Forschung und Industrie fördert den Nutzen und die Weiterentwicklung der Photonik Branche. Gigahertz-Optik wird auf der Messe Produktneuheiten im Bereich der LASER Messtechnik vorstellen.

Als Anbieter von Messsystemen sowie Prüf- und Kalibrierdienstleistungen ist Gigahertz-Optik in zahlreichen Anwendungsfeldern der Lichtmesstechnik vertreten. Speziell für die komplette Charakterisierung von LASER Lichtquellen (Leistung, Pulsform oder Pulsenergie) bietet Gigahertz-Optik diverse Lösungen. So können beispielsweise Messsysteme zusammengestellt werden, die aus einer standardisierten oder individuell angepassten Ulbrichtkugel und einem zur Applikation passendem Breitbanddetektor oder Spektralradiometer (UV, VIS, NIR) bestehen. Für absolute und präzise Messwerte werden die Systeme im eigenen Messlabor rückführbar auf nationale Metrologie-Institute kalibriert. Neue Produktinnovationen im Bereich kompakter und miniaturisierter Ulbrichtkugeln sowie Neuentwicklungen hochauflösender Detektorsysteme werden auf der Messe präsentiert.

Ein weiterer Fokus liegt im Bereich der Bestimmung von Materialeigenschaften für Forschungszwecke und Anwendungen in der Industrie. Optische Größen wie Absorption, Transmission und Reflexion werden mit speziell abgestimmten Ulbrichtkugel-Systemen vermessen. Ein typischer Aufbau beinhaltet eine Lichtquelle, eine maßgeschneiderte Ulbrichtkugel und einen Detektor. Anwednungsspezifische Problemstellungen und Lösungsansätze können bereits vor Ort mit einem Ansprechpartner der Gigahertz-Optik besprochen werden. Gigahertz-Optik stellt in Halle A2 an Stand Nummer 500 aus.

Besuchen Sie uns auf der LASER -  World of Photonicslaser logo 2zeilig 4c 1

Auch dieses Jahr ist die Gigahertz-Optik auf der LASER - World of PHOTONICS mit einem Produktportfolio an hochpräziser Laser Messtechnik vertreten. Vereinbaren Sie doch schon heute einen persönlichen Termin mit unseren Spezialisten für einen der Messetage.

 

 Alle Infos zur Messe und den ausgestellten Produkten finden Sie hier

U.S. Department of Energy (DoE) veröffentlicht Studie über Flicker Handmessgeräte

 

Das Department of Energy (DoE) der Vereinigten Staaten hat die Ergebnisse einer neuen Studie über Flicker Handmessgeräte veröffentlicht. Flicker – oder präziser zeitliche Lichtmodulationen (temporal light modulation) – ist eine sich wiederholende Variation der Lichtintensität mit einer großen Frequenzbandbreite. Diese kann durch Augenbewegungen des Betrachters oder durch sich bewegende Objekte noch verstärkt werden. Flicker kann negative Effekte auf die Gesundheit und die visuelle Leistung des Betrachters haben.

Im Rahmen der Studie wurde der Leistungsumfang einer Reihe von Handmessgeräten verschiedener Hersteller im Zusammenhang mit Percent Flicker und Flicker Index überprüft. Weiterhin wurde die Leistung der Geräte bei Maximalleistung sowie im gedimmten Zustand verschiedener Lichtquellen getestet. Eine genaue Übersicht der geprüften Geräte, der bei der Prüfung genutzten Messbedingungen sowie eine Erklärung zur den Einschränkungen einiger Geräte befindet sich in der Studie

Unter anderem nahm das Messgerät BTS256-EF der Firma Gigahertz-Optik an der Studie teil. Es ist in der Lage folgende Flickermessgrößen entweder am integrierten Display oder mittels der mitgelieferten S-BTS256 Software zur Verfügung zu stellen:

 

Ev (t)

Grafik der Beleuchtungsstärke gegen Zeit

lx

Ev,min

Minimale Beleuchtungsstärke

lx

Ev,max

Maximale Beleuchtungsstärke

lx

 

Flicker Percent

%

 

Flicker Index

a.u.

fdom

dominante Flicker Frequenz

Hz

FFT

FFT der Flicker Frequenzen

Hz, %

Pst

Short-Term Flicker gemäß CIE TN 006:2016, gemessen   durch S-BTS256

 -

SVM

Stroboscopic Visibility Measure gemäß

CIE TN 006:2016, gemessen durch S-BTS256

 -

Assist Mp

Flicker Perception, gemessen durch S-BTS256

 -

 

Das BTS256-EF ist nicht nur in der Lage Flicker zu messen. Es ist außerdem ein Messgerät für die Beleuchtungsstärke, die spektrale Bestrahlungsstärke, für colorimetrische Größen, PAR und vieles mehr.

 

 

Veröffentlicht am 30.04.2019, Autor: Sebastian Seuferling

#09-29019 Update - BTS256-EF jetzt mit Television Lighting Consistency Index (TLCI)

Im Zuge zunehmender LED-Beleuchtungstechnik im Bereich der Aufzeichnungstechnik (z.B. Studio- oder Stadionbeleuchtung) hat sich gezeigt, dass die bisher genutzte Methode der Berechnung des Farbwiedergabeindex CRI nur eingeschränkte Möglichkeiten der Lichtbeurteilung bietet. Somit steigt der Aufwand in der Postproduktion, um realistische Farbeindrücke im Bildmaterial zu erzeugen.

Deshalb wurde von der European Broadcasting Union (EBU) der Television Lighting Consistency Index (TLCI) entwickelt und unter dem Titel EBU R 137 empfohlen. Ebenso fließt der TLCI in den CIE Report 083:2019 (Guide for the Lighting of Sports Events for Colour Television and Film Systems, 3rd Edition) ein, der Empfehlungen zur Messung der Lichtbedingungen (Farbe und Flicker) bei Sportveranstaltungen gibt. So gibt es beispielsweise in der Deutschen Basketball Liga (BBL) Anforderungen an den TLCI der Stadionbeleuchtung.

Der TLCI spezialisiert sich auf 18 Farborte, die für Aufzeichnungs- und Wiedergabegeräte relevant sind. Somit ermöglicht er eine wesentlich genauere Beurteilung der Lichtqualität und verbessert somit auch die Endqualität des aufgezeichneten Materials.

Die TLCI-Messung als Methode der Farbwiedergabestimmung hat Gigahertz-Optik nun in seine Software S-BTS256 eingearbeitet. Somit können die 18 Farborte sowie die Gesamtbewertung direkt bei einer Messung mit dem BTS256-EF in der Software abgelesen und die Lichtqualität beurteilt werden. In Kombination mit der ebenfalls integrierten Flickermessung kann somit das Licht für Kameraaufzeichnungen präzise, direkt und schnell beurteilt werden.

Hier finden Sie alle wichtigen Daten zum BTS256-EF.

BTS256 EF2     SoftwareScreenshot2

News-Archiv 2018

 

Veröffentlicht am 19.07.2018, Autor: Andreas Gross

Viele Applikationen im UV Bereich konnten bisher nur mit langsamen, aufwendigen, teuren und vor allem großen Doppelmonochromatoren umgesetzt werden. Die Systeme erforderten eine aufwendige Installation und Logistik. Der limitierende Faktor war bisher stets die unzureichende Streulichtunterdrückung im UV Bereich.

Mit der innovativen BTS2048-UV-S Geräteserie der Gigahertz-Optik GmbH ist eine serienreife Technologie entwickelt worden, um diese Einschränkung zu überwinden. Das BTS2048-UV-S zeigte aufgrund seiner innovativen filterbasierten Streulichtunterdrückung und seiner DAkkS rückführbaren Kalibrierung eine sehr gute absolute Übereinstimmung (DIN EN ISO/IEC 17025). Diese über mehrere Größenordnungen, verglichen mit einem international akzeptierten Referenzgerät (Doppelmonochromator) in einer Vergleichskampagne.

Die wesentlich geringere Messzeit (wenige Sekunden im Vergleich zu vielen Minuten) sowie die geringe Baugröße (Verringerung des Volumens um 98 %) ermöglichen neue Einsatzbereiche, Untersuchungen und Anwendungen.

Hinzu kommt, dass die neue Technologie lageunabhängig ist und in einer kompakten, wettertauglichen Box mit einem geringen Energieverbrauch auskommt. Damit kann dieses System für die UV- und Ozon-Messung wesentlich einfacher und ohne große Infrastruktur / Logistik, selbst in exponierten Lagen wie den Alpen (Zugspitze), eingesetzt werden.

Weitere Applikationen sind die Strahlenrisikobewertung im Arbeitsschutz oder die Vermessung von UV-LEDs, um nur einige zu nennen.

 

180320 Press Release Gigahertz Optik BTS256 EF Redesign DE

 

Veröffentlicht am 21.03.2018, Autor: Andreas Gross

In der Beleuchtungstechnik besteht Bedarf für mobile spektrale Lichtmessgeräte, die anspruchsvolle Messaufgaben unterstützen. Dazu gehören die Messung von pulsweitenmoduliertem Licht, genauso wie die Möglichkeit der Messung von Innen- und Außenbeleuchtung, der Aufzeichnung des thermischen Einschwingverhaltens von Leuchten und vieles mehr. Bei allen Ansprüchen an den Auswertekomfort muss das vorrangige Auswahlkriterium für die Eignung eines Lichtmessgerätes die Güte seiner lichtmesstechnischen Ausstattung bleiben. 

Mit dem BTS256-EF bietet Gigahertz-Optik ein universell einsetzbares Messgerät zur Bestimmung aller wichtiger Beleuchtungsparameter in der Allgemeinbeleuchtung. Das neue Messgerät beinhaltet ein Redesign einiger zentraler Eigenschaften wie z. B. einem erweiterten Wellenlängenbereich von 360 nm bis 830 nm sowie die Implementation sämtlicher Funktionen der bisherigen BTS256-E, BTS256-EF und BTS256-PAR Geräte. 

Dank seines Redesigns ist das BTS256-EF in der Lage weitere Anforderungen zu erfüllen. Dazu gehören die Erfassung der photometrischen und farbmetrischen Parameter, der photosynthetisch aktiven Strahlung (engl. Photosynthetically Active Radiation, PAR) von Lichtquellen zur Förderung des Pflanzenwachstums, von biodynamischem Licht (1), der Stroboscopic Effect Visibility Measure, SVM (2), der Short-Term Flicker Severity Pst (2), sowie von ASSIST Flicker Perception Metric Mp

Das BTS256-EF ist außerdem erhältlich mit optionaler Wi-Fi-Funktion.

180320 Press Release Gigahertz Optik BTS256 EF Redesign DE

 

(1) CIE TN 003:2015 

(2) CIE TN 006:2016

Veröffentlicht am 22.02.2018, Autor: Andreas Gross

Der CSS-45 Detektor beinhaltet einen leistungsfähigen Mikroprozessor, der die Datenerfassung durchführt und alle notwendigen Lichtsignalberechnungen vornimmt. Sowohl USB 2.0 als auch RS 485 Schnittstellen sind vorhanden und ermöglichen so die flexible Konfiguration von Systemen, bestehend aus einzelnen und mehreren Detektoren. Ein optionales Software Development Kit unterstützt die Integration in Fremdsoftware. 

Mit seinem breiten spektralen Messbereich von 360 nm bis 830 nm eignet sich der CSS-45 beispielsweise ideal als hochgenauer photometrischer und colorimetrischer Detektor (gemäß CIE S023). Die präzise Streuscheibe erlaubt eine exzellente Cosinus-Korrektur (f2 ≤ 1.5 %). Die optische Bandbreitenkorrektur (CIE 214) verbessert die Qualität der spektralen Messdaten weiter. Manuell einstellbare und automatische Verstärkungseinstellungen eröffnen einen weiten Messbereich von 1 lx bis 350.000 lx zur Beleuchtungsstärke- und Farbmessung. 

Das robuste Gehäuse sowie seine Anschlüsse sind spritzwassergeschützt und dadurch für industrielle Applikationen geeignet. Eine Modellvariante mit schützender Glaskuppel über der Lichteintrittsoptik ist ebenfalls verfügbar. Eine Besonderheit des Detektors ist seine ferngesteuerte Blende, die jederzeit die Durchführung eines Dunkelsignalabgleichs ermöglicht.

 

CSS 45 detector head 2

CSS-45 – Universell einsetzbarer spektraler Detektor für die Nutzung in radiometrischen und photometrischen Messeinrichtungen.

Veröffentlicht am 24.01.2018, Autor: Wolfgang Dähn

Hersteller von Lampen und Leuchten für allgemeine Beleuchtungszwecke müssen das Licht-Flickern im Rahmen der Produktsicherheit prüfen, wenn sie die Anforderungen an die EMV-Störfestigkeit erfüllen wollen. Neben dem Einfluss von Netzspannungsschwankungen müssen Flicker-Effekte erzeugt durch die Lampe und die Leuchte selbst berücksichtigt werden.

Mit dem BTS256-EF bietet Gigahertz-Optik universell einsetzbare Lichtmessgeräte für alle relevanten Lichtparameter inklusive Flicker zum Einsatz in der Allgemeinbeleuchtung an. Zusammen mit der programmierbaren AC-Quelle LPS-CH-500 ermöglichen die Geräte die Messung des Pst Licht-Flicker unter dem Einfluss von Spannungsschwankungen gemäß IEC TR 61547-1: 2017.

Das BTS256-EF Flickermeter bietet alle relevanten Flicker-Messgrößen: Prozent Flicker (IES:RP-16-10, CIE:TN-006, Flicker Index (IES:RP-16-10, CIE:TN-006), Fast Fourier Transformation (FFT), Short term Flicker Severity Pst (IEC TR 61547-1: 2017, CIE:TN-006), Stroboscopic Effect Visibility Measure SVM (CIE:TN-006), Mp ASSIST.

Das BTS256-EF ist ein hochwertiges Messgerät für lichttechnische und farbmetrische Messgrößen in der Allgemeinbeleuchtung. Eine Besonderheit des Messgerätes ist sein Bi-Tec-Sensor. Dieses besteht aus einem schnellen Detektor und einem Spektralradiometer.

Bitte klicken Sie hier für technische Details und Spezifikationen.

 

Gigahertz Optik BTS256 EF

BTS256-EF — Flickermeter Lichtmessgerät bietet u. a. die neuen Messgrößen Pst, SVM und Mp

 

News-Archiv 2017

 

Veröffentlicht am 21.12.2017, Autor: Wolfgang Dähn

Gigahertz-Optik begrüßt Dr. Andreas Stangassinger als Vertriebs- und Marketingleiter. Er ist der Nachfolger von Wolfgang Dähn, der sich nun auf die Geschäftsführung des Unternehmens konzentrieren wird.

Herr Dr. Andreas Stangassinger hat in München als Physiker promoviert mit einem Schwerpunkt in Spektroskopie. In der Vergangenheit war er in den Bereichen Messtechnik, Laser und Optische Technologie tätig. Er war Forscher in den USA, Entwicklungsleiter eines Start-up-Unternehmens und mehr als 15 Jahre im Vertrieb für technisch anspruchsvolle Produkte. Zuletzt war er als Verkaufsdirektor für eine marktführende europäische Vertriebsgesellschaft tätig.

„Wir freuen uns sehr, dass Herr Dr. Stangassinger nun Teil unseres Teams ist. Da er über eine langjährige Berufserfahrung verfügt, sind wir uns sicher, dass das Unternehmen sehr stark von ihm profitieren wird und in den nächsten Jahren seinen starken Wachstumskurs fortsetzt“, sagt Wolfgang Dähn (Geschäftsführung Gigahertz-Optik)

Dr. Andreas Stangassinger, Vertriebs- und Marketingleiter

Dr. Andreas Stangassinger
Vertriebs- und Marketingleiter

Veröffentlicht am 11.04.2017

Gigahertz-Optik startet in das zweite Quartal 2017 mit einem Produktupdate im Bereich Spektralradiometer mit einer Zusatzfunktion für den Einsatz in der Gelbsuchttherapie (Jaundice medical therapy).

Das kompakte MSC15 Lichtmessgerät zur Messung von Beleuchtungsstärke, Spektrum, Farbe und Farbwiedergabe wird nun, durch die Implementierung einer Bilirubin-Messfunktion, beispielsweise auch für Lampenhersteller im Bereich der Medizintechnik oder aber für QM-Anwender in Krankenhäusern, mit einer Abteilung für Gynäkologie & Geburtshilfe, interessant.

Das spektrale Lichtmessgerät MSC15 umfasst nun auch Anzeigemodi für die präzise Messung der Beleuchtungsstärke von Phototherapieleuchten für Neugeborene - gemäß den aktuellen Standards und Leitlinien, unabhängig von Lampentyp oder Hersteller. Das Lichtmessgerät stellt die Gesamtbestrahlungsstärke für Bilirubin, Ebi (mW/cm2), gemäß dem Standard der Internationalen Elektrotechnischen Kommission IEC 60601-2-50:2009+A1:2016 sowie die durchschnittliche spektrale Bestrahlungsstärke für Bilirubin (µW/cm2/nm) gemäß den neuesten Empfehlungen der amerikanischen Akademie für Kinderheilkunde (American Academy of Pediatrics) dar.

Die Phototherapie für Neugeborene ist eine weit verbreitete Methode zur Behandlung von Hyperbilirubinämie (Neugeborenengelbsucht). Die effektive Phototherapie erfordert eine ausreichend hohe Bestrahlungsstärke mit entsprechenden Wellenlängen, die gemeinhin als „Blaulichtbestrahlung“ bekannt ist.

Merkmale des Messgerätes MSC15 (Bilirubin) sind neben dem spektralen Messverfahren, die einfache, intuitive Bedienung, eine schnelle Wiedergabe des Messergebnisses und die rückführbare Kalibrierung mit Kalibrierzertifikat.  Bei Bedarf zeigt das Gerät darüber hinaus Messgrößen der spektralen Bestrahlungsstärke in einem Messbereich von 360-830nm sowie photometrische und farbmetrische Werte, einschließlich der phototopischen, skotopischen und melanopischen Beleuchtungsstärke, den Farbwiedergabeindex, die Farbtemperatur sowie die Lichtfarbe gemäß der CIE-Farbtafel an.

 

 MSC17.227bearb Bilirubin

MSC15 - Mit Bilirubin Messfunktion

Veröffentlicht am 29.03.2017

After eighteen years in the works CIE Technical Committee TC 2-47 has completed and published CIE 220:2016. [1] This technical report describes quality indices for UV radiometers, which enable manufacturers and users to characterize instruments on a common basis. To harmonize CIE documents, the quality indices described in this document relate to the quality indices described in Joint ISO/CIE International Standard ISO/CIE 19476:2014(E) (formerly CIE S 023/E:2013).

The work began in the First Workshop of the "Thematic Network for Ultraviolet Measurements" in Espoo, March 2 and 3, 1998. The Network was funded by the Standards, Measurements and Testing programme of the Commission of the European Communities, as project number SMT4-PL96-9329.    

Within the Working Group 1 "Guidance for UV power meter classification for particular applications" with chair Anton Gugg-Helminger the document "Characterizing the Performance of Integral Measuring UV-Meters" was prepared. It is published in the UV news Issue 6/November2000. [2]

This publication was then adopted by CIE technical committee TC2-47 finishing the report in 2016.

Since UV filter radiometers very often measure light sources which are spectrally different than the light sources with which they were calibrated. As a result an uncertainty occurs called spectral mismatch error, defined as the ratio of the effective responsivity of the radiometer with respect to the radiant quantity of the test source to the effective responsivity with respect to the reference source.

UV radiometers in general are designed for various actinic spectra and different spectral ranges. So instead of only one defined reference light source spectra, CIE Illuminant A, used in photometry, three reference light source spectra are proposed in CIE 220 to support the generic spectral characterization of UV radiometers for various applications. For situations where three spectra are not sufficient for evaluating the spectral mismatch ten other light source spectra are provided in the UV News Issue 6/November2000 [2].

The report includes an explanation and methods for evaluating and correcting for spectral mismatch error assuming specific spectral responses are known. When detailed technical specifications are provided by the UV filter radiometer manufacturer, CIE 220:2016 information and methods can be employed to compare different meters.

Also included in the report:

  • Example evaluation of a UV-A radiometer designed for UV hazard assessment per ICNIRP/ACGIH guidelines
  • Short and long wavelength range response characteristics of UV radiometers and the impact on measurement results are explained
  • Recommendations for UV radiometer data sheet content and specifications
  • Uncertainty evaluation discussion including a list of major sources of uncertainty for UV radiometer calibration

 

References for CIE 220:2016

[1] CIE 220:2016 "Characterization and Calibration Method of UV Radiometers"

[2] UV news Issue6/November2000 Part A: Final report of WG1

[3] ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection) Sliney DH, Cesarini JP, De Gruijl FR, Diffey B, Hietanen M, Mainster M, Okuno T, Soderberg PG, Stuck B, eds. Guidelines on limits of exposure to ultraviolet radiation of wavelengths between 180 nm and 400 nm (incoherent optical radiation). Health Phys 87:171-186; 2004

[4] ACGIH (American Conference of Governmental Industrial Hygienists) 1992-1993 Threshold Limit Values for Chemical Substances and Physical Agents and Biological Exposure Indices ISBN: 0-936712-99-6

 

BN LH250 webcontent9

BN-LH250 Calibration Standard Lamp

Veröffentlicht am 17.02.2017

Vom 28. Februar bis zum 2. März 2017 präsentiert Gigahertz-Optik GmbH mit ihrer US-Tochtergesellschaft Gigahertz-Optik Inc. auf der Strategies in Light (SiL) / The LED Show ihr Portfolio zur Lichtmesstechnik. Zentrales Thema ist Messtechnik, für die lichttechnischen Eigenschaften von LEDs.

Eines der Highlights ist der kompakte BTS256-LED Tester. Dieses Handmessgerät erlaubt die Vermessung des Lichtstroms, des Spektrums, der Farbe sowie des Farbwiedergabeindizes CRI einzelner LEDs. Dies ist selbst dann möglich, wenn die LEDs bereits auf Platinen montiert sind. Die BiTec Sensor Technologie des Messgerätes in Verbindung mit einer kompakten Ulbricht’schen Kugel gewährleistet höchste Messgenauigkeit.

Als weiteres Highlight und Premiere in den USA wird das LED Lichtstrom Messsystem TPI21-TH vorgestellt. Dieses ermöglicht die Messung der lichttechnischen LED-Parameter bei thermoelektrisch kontrollierter Sperrschichttemperatur der LED Prüflinge.

BTS256 LED Tester PR
BTS-256-LED-Tester
BTS256 LED Tester PR 1
BTS256-LED-Tester
TPI21 TH PR
TPI21-TH
TPI21 TH Messadapter PR
TPI21-TH, Messadapter